Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Radio Basslover Stammhörer Community / Musik Community. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

cop

Junior BL-Com Moderator

  • »cop« ist männlich
  • »cop« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 1. April 2012

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 16. Februar 2013, 15:16

Fritz Kalkbrenner is playing @ Sick Travellin' Tour @ Posthof Linz Austria, Sat 16 Feb

Fritz Kalkbrenner meldet sich zurück. Zwei Jahre nach
seinem gefeierten und hochgelobten Debütalbum, bringt der 31-Jährige im
Oktober 2012 "Sick Travellin" heraus. Mit dem 13 Stücke umfassenden Werk
verabschiedet sich der Berliner Elektro-Künstler ein Stück mehr vom
ureigenen, etwas härteren Club-Kontext. Die Single "Get A Life", auf der
es auch wieder Kalkbrenners markante, soulige Stimme zu hören gibt,
läuft auf manchen Radiostationen rauf und runter. Die Linie ist klar:
"Sick Travellin'" klingt reifer als sein Debüt "Here Today Gone
Tomorrow". Kalkbrenner setzt auf Studiomusiker, zudem gibt es im
Vergleich zum ersten Album mehr Gesangseinlagen. Kalkbrenners
eindringliche Stimme ist spätestens seit der Hymne "Sky And Sand"
bekannt, die er gemeinsam mit seinem Bruder Paul für den Film "Berlin
Calling" einspielte. Der Song ist seit 121 Wochen in den deutschen
Charts - so lange wie kein anderes Lied in den vergangenen 35 Jahren.

Kalkbrenner
wuchs im Ost-Berliner Stadtteil Lichtenberg auf. Während Bruder Paul
und dessen Kumpel Sascha Funke schon früh auf Techno setzten, war Fritz
zunächst dem Hip-Hop verfallen. Ende der 90er Jahre stürzte sich dann
auch der jüngere Kalkbrenner in die Techno-Szene der wiedervereinten
Hauptstadt und begann irgendwann selbst Musik zu produzieren. Aber auch
heute werde seine Arbeit maßgeblich von Hip-Hop und altem Soul und
weniger von Club-Musik beeinflusst, erklärt Kalkbrenner. Nach einer
Mischung aus "Pop und Clubmusik" solle das neue Album klingen, heißt es
auf "laut.de". Kalkbrenner selbst will sich nicht in eine Schublade
stecken lassen.
  • Zum Seitenanfang